Wir sind umgezogen! Sie finden uns jetzt:
Fürstenrieder Straße 267, 81377 München
Rufen Sie uns einfach an:089 800 656 - 0

WHERE THE ACTION IS – am Netzwerkrand!

Digitalisierungsprojekte stehen bei fast jedem Unternehmen zur Ergebnisoptimierung auf dem Strategiepapier.  Welche Art und welches Volumen an Daten wohin transportiert werden sollen, bzw. müssen, spielt dabei eine große Rolle. Laut Gartner werden bis 2022 aufgrund digitaler Geschäftsprozesse 75% der generierten Daten außerhalb des traditionellen, zentralisierten Rechenzentrums oder der Cloud erstellt und verarbeitet werden – gegenüber weniger als 10% im Jahr 2018.*

Das bedeutet, immer mehr Daten werden von Mensch und Maschine produziert, müssen analysiert und effektiv sowie sicher weitergeleitet werden. Gleichzeitig steigen die Quality of Service (QoS) Anforderungen, getrieben durch die hohe Erwartungshaltung der Anwender, Daten, Voice und Video Applikationen einwandfrei zu nutzen. Zusätzlich akzeptieren die eingebundenen Geräte keine, bzw. nur äußerst geringe Latenztoleranzen.

  • Die operativen Herausforderungen liegen darin, Anwender und Geräte sicher, effektiv und schnell in das Netzwerk einzubinden – auch im Hinblick auf QoS-Anforderungen.
  • Der kontrollierte Netzwerkzugang muss kontextbasierend und validiert erfolgen - wer, wann, mit welchem Gerät, sich von wo aus verbinden möchte. Durch entsprechende Regelwerke („Policies“) kann dies aufgesetzt werden.


Die Flexibilität für zukünftige Anforderungen muss sichergestellt werden, um hard- und softwaretechnisch investitionsgerecht reagieren zu können –  sei es in Cloud oder On-Premise Umgebungen. Für kundenspezifische Anforderungen, die sich beispielsweise aus verschiedenen Vertikalmärkten ergeben, müssen speziell zugeschnittene Applikationen zur Verfügung stehen, die das das Management, die Analyse und das Reporting vereinfachen oder sogar erst ermöglichen.

Ein auf diese Weise gestaltetes Netzwerk bringt die Geschäftsvorteile, die man von zukünftigen Infrastruktur-Lösungen erwartet.

Extreme Networks Antwort auf die beschriebenen Herausforderungen heißt Smart OmniEdge. Ein modulares Produktportfolio für den Netzwerkzugang. Denn intelligentes Edge-Computing wird das Herzstück des Netzwerks werden.

*https://www.gartner.com/smarterwithgartner/what-edge-computing-means-for-infrastructure-and-operations-leaders/ 

Extreme Networks Smart OmniEdge

Das Smart OmniEdge Portfolio setzt sich zusammen aus der „ExtremeCloud Appliance“, Switches und WLAN Access Points sowie einer Reihe von Applikationen, die modular und bedarfsgerecht als Subscription oder Kauflizenz bezogen werden können. Auch für die sichere Einbindung von IoT Geräten, die ein hohes Sicherheitsrisiko für das Netzwerk darstellen, bietet Extreme Networks mit dem „Defender for IoT“ eine passende Lösung.

Die ExtremeCloud Appliance bildet den Kern von Smart OmniEdge. Mit ihr werden die Switches, Access Points oder der IoT Defender zentral verwaltet – unabhängig davon, ob sich diese an einem Standort oder in verteilten Umgebungen, wie z.B. Filialen oder Niederlassungen befinden.

Umfassende Services wie das Aufsetzen von Netzwerkzugangsregeln, Analyse, Monitoring- & Reporting Funktionalitäten, Einrichten von Gastportalen, und mehr werden mit der Appliance – die wahlweise virtuell oder als Hardware verfügbar ist - zentral ermöglicht.

Die AccessPoints und Switches können sowohl „Cloud-Managed“ als auch „On-Premise“ eingesetzt werden. Damit wird höchstmögliche Flexibilität und Investitionsschutz gewährleistet, da man sich im Vorfeld nicht an ein bestimmtes Betreibermodell binden muss. Das Extreme Networks Smart OmniEdge Portfolio umfasst sowohl preisgünstige Einstiegsmodelle als auch leistungsstarke LAN und WLAN Produkte.
 

Übersicht des Smart OmniEdge Hardware Portfolios:

Mit Smart OmniEdge bietet Extreme Networks ein erstklassiges Lösungsspektrum für den Access-Bereich.

Smart OmniEdge 
Managed Hardware

Mit ähnlicher Philosophie offeriert der Hersteller mit dem Automated Campus Portfolio eine Fabric-Lösung für Großkunden mit höchsten Ansprüchen an Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Innerhalb der Fabric-Architektur bauen die Geräte eigenständig die Verbindungen auf, Dienste werden als virtueller Service abgebildet, Redundanzen und Loadsharing-Funktionen von der Fabric übernommen. Dadurch werden die Konfiguration und der Betrieb des Netzwerks extrem vereinfacht. Auch das Aufsetzen von neuen Services ist in kürzester Zeit möglich – ohne Konfiguration der Core-Umgebung.
 

Extreme Capital Solutions

Extreme Networks bietet mit dem Capital-Solutions-Programm Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten. Damit können auch Endkunden Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern. Extreme Networks eröffnet seinen Partnern somit einen Wettbewerbsvorteil und zusätzliches Umsatzpotenzial.


zurück nach Oben